Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Smells like Team Spirit

Logo http://reportage.medonline.at/smells-like-team-spirit

Autor: Anita Groß
Umsetzung: Daniel Hufler

MEDICAL TRIBUNE

Zum Anfang

Katrin (Name von der Redaktion geändert) ist 17 und sucht mit ihrer Mutter ihren Hausarzt auf. Es ist Abend, 19 Uhr, das Mädchen will sich krankschreiben lassen, die Lehre abbrechen, nicht mehr in die Berufsschule.

Zum Anfang

Der Hausarzt, Dr. Wolfgang Hockl, weiß sofort, jetzt könnte er eine Stunde mit seiner Patientin reden, doch so viel Zeit hat er nicht.

Zum Anfang












Im Gegensatz zu Sozialarbeiter Hermann Eglseder, MA. Nach einem langen Gespräch mit dem Mädchen findet er heraus, dass hinter den somatischen Beschwerden ein familiäres Problem steckt. Er vermittelt die Patientin erfolgreich zu einer Psychotherapie und einem Jugend-Jobcoaching.

Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang

Solche Szenen gibt es öfters im 800 m² großen „Gesundheitszentrum“ in der Kathrein-Straße in Enns, Oberösterreich – nach Angaben der OÖGKK „Österreichs erste vollausgebaute Primärversorgung“. „Vollausgebaut“ deshalb, weil es im Gegensatz zum Wiener „Primary Health Care Medizin Mariahilf“ alle Berufsgruppen unter einem Dach vereint. Im Ennser Zentrum sind das sechs Allgemeinmediziner, drei Diplomkrankenschwestern, vier Ordinationsassistentinnen, ein Psychotherapeut, zwei Physiotherapeuten, ein Sozialarbeiter, ergänzt durch Teilzeitstellen für Diätologie, Ergotherapie, Logopädie und Geburtshilfe.

Zum Anfang

Dr. Hockl, seines Zeichens auch Präsident der Oberösterreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (OBGAM), ist der Initiator des Primärversorgungszentrums, das am 9. Jänner 2017 seine Pforten öffnete.

Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang




Die Finanzierung teilen sich OÖGKK, Land OÖ und die Stadt Enns. Rechtlich ist das Zentrum als Ärzte-GmbH geführt. Die nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe sind entweder angestellt oder die Ärzte-GmbH kauft ihre Leistungen zu. Die feierliche Eröffnung am 15. Februar 2017:

LH Dr. Josef Pühringer, Mag. Christine Haberlander (designierte Gesundheitslandesrätin), Dr. Hockl, OÖGKK-Obmann Albert Maringer, OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer, Bürgermeister Franz Stefan Karlinger.

Zum Anfang

600 Patienten strömen jeden Tag in das Primärversorgungszentrum, das Montag bis Freitag von 7–19 Uhr sowie Mittwoch und Donnerstag bis 21 Uhr offen hat. Von vier befragten Patienten waren drei sehr zufrieden. Lediglich eine Mittvierzigerin kritisierte den Anmeldungsbereich: Der kleine Sichtschutz lasse Anonymität vermissen, sie würde sich Glaskojen für vertrauliche Gespräche wünschen.

Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang






Das Arbeiten im Team macht den HausärztInnen im Primärversorgungszentrum Freude: Dr. Hockl, Dr. Silke Eichner, Dr. Hubert Leutgöb (Mitte), Dr. Sarah Sonne-Schneiderbauer, Dr. Rita Schneitler und Dr. Katharina Winkler. Im ersten Stock des Primärversorgungszentrums sind außerdem noch sechs Fachärzte eingemietet. Hockl, der auch Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der MedFakultät der Johannes Kepler Universität Linz ist, will künftig Studierende ins Haus holen und für den Hausarztberuf begeistern.

Zum Anfang

Kontakt:
Gesundheitszentrum Enns
Kathrein-Straße 19
4470 Enns,
Telefon: +43 7223 8484-0
www.ghz-enns.at
www.diehausaerzte.at 

Fotocredits:
Haas Architektur
Anita Groß
Cityfoto / Peter Christian Mayr

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden